Familie & Co, Marketing & Werbung

Projekt Pflanztisch & Baumärkte

Eine kleine Geschichte über Selbermacher, Werbung und Realität.

PflanztischSo schön schaut nun unser kleiner aber feiner Balkon aus. Vorher sah das noch etwas anders aus. Das geht doch besser, dachte meine Frau und ich und guckten uns etwas im Internet um. Da gab es wunderbare Pflanztische, aber allesamt etwas teuer wie wir fanden. Obwohl ich kein sonderlich erfahrener Handwerker bin, surfte ich trotzdem kurz auf http://www.selbst.de/ und bin dort fündig geworden. Dank dem neuen Tisch ist nun ist alles sauber aufgeräumt und verräumt. Das Material ist aus Fichtenholz, die Tischplatte ist eine 3-Schichtplatte und das ganze wurde mit Holzschutzlack bearbeitet.

Hilfe ein Kunde – Lauft!

Aber dabei musste ich leider negative Erfahrungen machen, die mir besonders als Marketer sehr weh tun. Um das Material für mein „Projekt“ zu bekommen, dachte ich ein Besuch beim lokalen Handwerkermarkt, dem mit dem kleinen Männchen in Rot-Gelb wäre eine gute Idee. Meine schlecheste Enscheidung seit langem, denn dort erfüllten sich sämtliche Klischees eines Baumarkts.

In der Holzwaren-Abteilung stand nur ein Mitarbeiter zur Verfügung, der gerade einen anderen Kunden betreute. Und obwohl 2 weitere Mitarbeiter an mir eher teilnahmslos vorbeigegangen sind, kam nicht mal die Frage ob man behilflich sein könnte. Ein Kunde – was ist das? Nun ja, so wartete ich, schaute mich schon mal am Sortiment um und bemerkte gleichwohl das es nur mager bestückt war. Nach guten 20 Minuten konnte der Mitarbeiter der Holzfachabteilung den Kunden zufriedenstellen und endlich konnte ich ihm meine eher bescheidenen Wünsche darlegen. Die Ernüchterung kam rasch: Er startete mit „Haben wir nicht.“, gefolgt von „das gibts nur in 50×50 wenn überhaupt“ hin zu „wenn ich das Holz bestelle muss ich ja gleich ein ganzes Bündel ordern!“.  Auf meine Frage ob er denn das Material bestellen könnte, es wäre ja nicht eilig antwortete er, Zitat: „Sie könnten ja gleich zum Sägewerk gehen, die haben bestimmt alles.“  Vom Preis mag ich gar nicht sprechen, denn allein die Tischplatte aus 3-Schichtholz hätte hier fast soviel gekostet wie das komplette Material. Ich bedankte mich höflich und verabschiedete mich mit: „Vielen Dank für Ihre Bemühungen.“.

Echte Mitarbeiter statt Plastikmännchen

Zwei Tage später ging ich zur Konkurrenz mit dem Bieber. Die ist zwar rund 25 km weiter entfernt aber schon beim Eintreten wurde ich dort freundlich begrüßt und kompetent beraten. Ich kaufte das Material das ich brauchte, zudem lagernd war und ich sofort mitnehmen konnte, um sagenhafte € 58,- ein.

Was kann man aus dieser Geschichte mitnehmen?

  • Jedes Unternehmen ist nur so gut und erfolgreich wie Ihre einzelnen Mitarbeiter.
  • Kundenservice ist besonders im Baumarkt viel wichtiger als der Preis.
  • Guter Kundenservice ist nachhaltig und schafft Mehrwert.

Also lieber Heimwerkermarkt. Erfolg definiert sich nicht über Verkaufszahlen, Expansion oder der m² des Baumarkts. Erfolg zeichnet ein Unternehmen aus das kundenorientiert und nachhaltig agiert und bei der Auswahl und Ausbildung der Mitarbeiter auf Qualität achtet. Langfristiger Erfolg wird nicht über ein Plastikmännchen mit klugen Sprüchen erzielt, sondern mit guten Mitarbeitern.

Was denkt denn Heimwerker unter Euch? Kommt es Euch nur auf den Preis an oder spielt Beratung eine Rolle? Seit Ihr mit Eurem lokalen Baumarkt zufrieden?

Neugierig?

4 Kommentare

  • Reply Elke Draschl 30 Mai, 2013 at 19:55

    Mir ist das auch schon mehrmals passiert beim baumax. Kommt man rein als Kunde laufen die Mitarbeiter regelrecht davon. Sieht auf alle Fälle danach aus. Ich geh seit Jahren nur noch zum obi! Da wird einem geholfen!
    Und gut beraten wird man auch!

  • Reply Gas oder Gas? - Die richtige Wahl... | my digital alter ego... 12 Juni, 2013 at 09:40

    […] müssen richtige Entscheidungen getroffen werden. Nachdem unser Balkon über einen schönen Tisch verfügt, findet darauf nun endlich ein neuer “Balkongrill” Platz. Nach diversen […]

  • Reply Martin 17 Juni, 2013 at 15:29

    Ja, ja, der Baumax und – vor allem – die Holzabteilung! hehehe

  • Reply Andreas 18 Juni, 2013 at 00:57

    Ja, kein Wunder das ihm die Kunden alle weglaufen. Ein Bekannter fuhr für seine Fliesen sogar bis nach Rosenheim… bin gespannt wie lange der sich noch hält… Und wegen dem Gerücht das ein MEGABAUMAX hier her kommt… das wäre dann ja nur ein MEGAversteck für die Angestellten 🙂

  • Kommentar schreiben

    Translate »